Immobilien-Marktberichte

  • Alle Preise, alle Daten
  • Kreis Pinneberg
  • Kostenloser Download

Jetzt kostenlos lesen!

Preisentwicklung Bodenrichtwert Ein- und Zweifamilienhäuser 2012 bis 2018 Kreis Pinneberg

Marktstudie Makro Immobilien

Um eine vergleichbare Entwicklung darstellen zu können, wurden die Bodenrichtwerte auf Basis von Grundstücksgrößen mit 600 Quadratmetern zugrunde gelegt. Seit 2012 haben sich die Grundstückspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im Kreis Pinneberg bis 2018 im Schnitt um knapp 60 Prozent erhöht.

  • Wedel kann mit dem zweitgrößten Wachstum von 70 Prozent auf EUR 510 seine bisherige Favoritenstellung im Grundstücksmarkt behaupten.

  • Halstenbek weist mit EUR 460 die zweithöchsten Preise auf und verzeichnet mit insgesamt 77 Prozent das größte Wachstum seit 2012.


  • Barmstedt, Uetersen, Tornesch und Elmshorn lagen bezüglich der Bodenrichtwerte in den Jahren 2012 bis 2016 gemeinhin auf dem gleichen, unteren preislichen Niveau. 2018 sind sie aufgrund eines deutlichen Entwicklungsschubs von rund 50 Prozent auf einen Bodenrichtwert von EUR 230 respektive EUR 240 geklettert. Gleichwohl verbleiben sie in der Gesamtbetrachtung unverändert im unteren Preissegment.

  • Im mittleren Feld liegen Rellingen, Pinneberg und Schenefeld. Letztere Gemeinde wartet im Vergleich zu den Vorjahren mit einer weniger steilen Wachstumskurve von lediglich 44 Prozent auf. Damit liegt sie knapp 20 Prozent hinter Rellingen und Pinneberg.