Der Finanzierungsrechner

Lassen Sie sich jetzt ein Finanzierungsangebot erstellen.

Eine erste grobe Einschätzung über die machbare Investition / Kaufpreis gibt der Finanzierungsrechner. Nach Eingabe der aktuellen Miete in den Finanzierungsrechner, errechnet dieser schnell und unkompliziert einen möglichen Betrag der zur Finanzierung der Immobilie zur Verfügung steht – egal ob zum Kauf oder zum Bauen.

Finanzierung berechnen

Wieviel Miete zahlen Sie?

Aktueller Sollzins: 1.35 %

Diese Summe gibt eine erste grobe Erkenntnis darüber, in welcher Preislage  gesucht werden könnte. Dabei bitte nicht vergessen, ein nach wie vor entscheidender Faktor ist Lage, Lage, Lage. Absolut empfehlenswert ist hier, den Makler seines Vertrauens ins Boot zu holen. Wir kennen den Markt sehr genau und beraten immer im besten Sinne unserer Kunden.

Kauf statt Miete – das will gut geprüft / durchdacht sein

Der Trend in Steine zu investieren, scheint ungebrochen. Nach wie vor gilt die Investition ins Eigenheim als sicherer Methode der Altersvorsorge. Im Alter mietfrei zu wohnen, Werte zu schaffen oder auch in den eigenen vier Wänden selbstbestimmt zu wohnen sind weitere  Gründe, die für den Erwerb einer Immobilie sprechen.

Ist dieser Gedanke gereift, stellt sich sofort die Frage: „wie viel Kaufpreis kann ich mir leisten?“

Die Antwort darauf hängt von verschiedenen Faktoren ab: Gibt es Eigenkapital? Wenn ja, wieviel?  Wie hoch ist die aktuelle Miete? Welche Hypothekenzinsen werden zur Zeit und zu welchen Laufzeiten von den Finanzdienstleistern angeboten?

Achtung: Hier gibt es eklatante Unterschiede. So ist die Zinsberechnung für eine Baufinanzierung immer abhängig von Bonität, Berufsstand des Kaufinteressenten sowie Qualität und Lage der Immobilie.

Finanzierung vergleichen

Ist das Objekt der Begierde gefunden, stellt sich als nächstes die Frage nach der Finanzierung. Welcher Partner passt am besten? 

Beim Vergleich der einzelnen Angebote zur Finanzierung trifft man in der Regel auf verschiedene Modelle zur Immobilienfinanzierung. Diese gilt es genau zu analysieren gilt, bevor man die für sich optimale Lösung gefunden hat.

Gern stellen wir hier einen kurzer Abriss über verschiedene Modelle der Immobilien- oder Baufinanzierung vor.

  1. Annuitätendarlehen – auch Jahresratendarlehen genannt
    Hier wird über eine festgelegte Laufzeit (i.d.R. 10 Jahre) ein Sollzins sowie ein Tilgungssatz vereinbart. Die monatliche Rate setzt sich also aus diesen beiden Komponenten zusammen. Je höher der Tilgungssatz (1-3%), umso schneller ist das Darlehen zurückgezahlt. Allerdings hängt die Höhe der jährlichen Tilgungsleistung unmittelbar davon ab, über welches monatliche Einkommen ein Darlehensnehmer verfügt.
    Zudem ist es ratsam Sondertilgungsmöglichkeiten zu vereinbaren. So kann z.B.  angespartes Geld flexibel genutzt werden, um die Restschuld zu reduzieren.

  2. Endfällige Darlehen
    Bei diesem Modell werden zwei Verträge abgeschlossen. Zum einen für das Darlehen, für das eine monatlich fällig Rate vereinbart wird. Zum anderen ein Sparvertrag, bei dem eine weitere monatliche Rate gezielt Guthaben aufbaut. Sparverträge können beispielsweise Investmentfonds, Aktienpakete oder auch Lebensversicherungen sein.
    Nach Beendigung der Laufzeit wird mit diesem angesparten Betrag das Darlehen durch eine Einmalzahlung getilgt. Reicht diese Summe nicht aus, den fälligen Betrag zu decken, muss entweder aus eigenen Mitteln nachgelegt werden oder ein neuer Vertrag für ein Darlehen abgeschlossen.
    Dieses Modell ist aus unserer Sicht nicht zu priorisieren, da es in der Regel teurer ist als das Annuitätendarlehen.

  3. Bausparsofortfinanzierung – Drei Modelle sind möglich
    In der Regel gut bekannt ist das Prinzip des Bausparens, bei dem über einen bestimmten Zeitraum die angestrebte Mindestsumme angespart wird. Bei der Bausparsofortfinanzierung gilt ein anderes Verfahren. Hier wird sofort ein zinsgünstiges Darlehen vergeben. Anschließend wird die notwendige Tilgungssumme über einen Bausparvertrag angespart.

    Modell A:
    Neben dem Abschluss eines Bausparvertrages nimmt der Kreditnehmer zusätzlich ein Darlehen auf. Mit diesem Darlehen wird quasi der Bausparvertrag vorfinanziert. Die monatliche Rate setzt sich aus Zinsen für das Darlehen und Sparraten für den Bausparvertrag zusammen.  Am Ende soll das Guthaben aus dem Bausparvertrag das Darlehen / den Baukredit tilgen.

    Modell B – auch Konstant Modell genannt:
    Hier wird eine höhere Summe als gebraucht ausgegeben. Die Differenz fließt als Guthaben sofort in den Bausparvertrag ein. Somit wird die monatliche Sparrate kleiner. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass die Rate über die gesamte Laufzeit bis zu vollständigen Tilgung gleich bleibt.

    Modell C:
    Diese Variante setzt sich zusammen aus einen Darlehen und mehreren Bausparverträgen mit unterschiedlichen Laufzeiten. Durch sie kann zeitversetzt und sukzessive die vollständige Tilgung erfolgen.

Worauf kommt es an? - Fazit

Die aktuellen Zinskonditionen oder hier auch Hypothekenzinsen genannt, bieten ideale Rahmenbedingungen für attraktive Baukredite oder Immobilienfinanzierungen. Aber bei aller Euphorie sollte jeder Kaufinteressierte seine finanziellen Möglichkeiten realistisch einschätzen können. Niemand kann vorhersagen, wie lange die Zinsen noch auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben. 

Somit gilt: Finanzierungsangebote mit den entsprechenden Hypothekenzinsen immer von verschiedenen Finanzdienstleistern einholen und vergleichen. Wichtig ist außerdem, dass diese Angebote möglichst einfach, nachvollziehbar und gut verständlich sind, damit Sie immer den Überblick behalten und selbst beurteilen können, was auf Sie zukommt.