Der Hamburger Grundstücksmarkt

In 2018

Im Hamburger Stadtgebiet wird Bauland zunehmend knapper und das Angebot naturgemäß immer kleiner. Das Marktsegment „unbebaute Grundstücke“ in Hamburg  bezieht sich hier auf baureifes, erschlossenes Bauland für den individuellen Wohnungsbau in Hamburg.
Gewerbeflächen oder der Bau von Mietwohnungen sind ausgeschlossen. Die zuständigen Gutachterausschüsse ermitteln die Preise der entsprechenden Gebiete jährlich neu.
*Quelle: LBS Immobilienatlas 2018

Für 2017 definiert dieser einen durchschnittlichen Bodenrichtwert von  657,00€/qm. 2016 lag dieser bei 625,00€ pro Quadratmeter. Damit verzeichnet der Hamburger Grundstücksmarkt im Vergleich zum Vorjahr ein Preisanstieg von 5,1%.

Die Preisspanne bei den Hamburger Grundstücken ist mit 218€/qm in Moorfleet und 4.034€/qm in Harvestehude ebenfalls relativ groß.

Zu den Top Lagen gehören nach Harvestehude als teuerstes Pflaster, die bekannten, begehrten Stadtteile rund um die Alster: Rotherbaum sowie Uhlenhorst.  Hier wird mit durchschnittlichen Werten im Dreitausenderbereich kalkuliert. Es folgen die ebenfalls beliebten Stadtteile Eppendorf (2.522€/qm), Hoheluft-Ost (2.243€/qm) und St. Georg (2.179/qm).

Im Preisbereich unterhalb der 2.000er Grenze, zwischen 1.500-2.000€/qm liegen die Stadtteile Hoheluft-West (1.838€/qm), Blankenese (1.670€/qm), Ottensen (1.599€/qm) und Eimsbüttel (1.557€/qm).

Immer noch im überdurchschnittlichen Preissegment zwischen 1.150€/qm und 1.465€/qm liegen darüber hinaus die Gebiete Altona-Altstadt, St. Pauli, Sternschanze und Altona-Nord. In Eilbek, Barmbek-Süd und – Nord sowie Alsterdorf hingegen werden Wohnbaugrundstücke für Quadratmeterpreise unter 1.000€/qm (870€-1.000€) angeboten.

Grundstücke in den Walddörfern liegen preislich im Hamburger Mittelfeld. Dazu gehören Volksdorf (658€/qm), Sasel (560€/qm) sowie Poppenbüttel (525€/qm). Die höchsten Preise ruft gewohntermaßen Wellingsbüttel (856€/qm) auf. In der gleichen hohen Liga spielt Osdorf mit einem Quadratmeterpreis von 824€.
Weitere Gebiete westlich des Hamburger Stadtzentrums, wie  Sülldorf, Bahrenfeld und Rissen liegen im Preisniveau mit 640€ bis 760€/qm etwas darunter. In Niendorf kosten Baugrundstücke circa 540€/qm.

Die für den Hamburger Grundstücksmarkt geltende Durchschnittspreise zwischen 400-500€/qm werden sowohl östlich, als auch westlich der Innenstadt aufgerufen. Dazu gehören beispielsweise Wandsbek (491€/qm), Rahlstedt (453€/qm) Jenfeld (428€/qm), Schnelsen (489€/qm), Lurup (476€/qm) oder auch Eidelstedt (455€/qm).

Die Stadtteile Bergedorf, Harburg und einige andere aus dem Bezirk Mitte, liegen mit Preisen für Wohngrundstücke unter 400€/qm im unteren Feld der Preisskala des Grundstücksmarkt in Hamburg.

Ebenfalls in diesen Bereich fallen Grundstücke in Hamm oder Horn (knapp 400€/qm), Rothenburgsort (274) und Wilhelmsburg (231).
Wie gewohnt, sind die günstigsten Angebote für Grundstücke mit Quadratmeterpreisen zwischen 260-350 im Süden der Stadt zu finden, wie Harburg, Heimfeld, Eißendorf oder auch Neugraben-Fischbek. In Lohbrügge kosten Grundstücke etwa 390€/qm und in Moorfleet 218€/qm.